Kirschblüte am Josef-Haubrich-Hof. Foto: Christian Wendling


Kölner Baukultur Kalender

Diese Terminübersicht informiert über Veranstaltungen in Köln sowie auszugsweise auch über andernorts stattfindende Veranstaltungen von Partnern des hdak und weiteren Trägern baukultureller Belange. Änderungen bleiben vorbehalten; bitte informieren Sie sich tagesaktuell bzw. wenden sich an die jeweiligen Veranstalter.

Die Termine und Inhalte werden regelmäßig aktualisiert und ergänzt.

Hinweise zu Ausstellungen finden Sie hier.

Veranstaltungshinweise und Anregungen zu diesem Terminkalender sind willkommen, bitte senden Sie uns dazu eine E-Mail an info@hda-koeln.de

April 2016

Dienstag, 5. April 2016, 19:00 Uhr, Haus der Architektur Köln
Kooperatives Baulandmodell in Köln. Hat es Erfolg?
Schwerpunktreihe Wohnen
In der Reihe „Jeden Dienstag 19 Uhr - eine Stunde Baukultur“

Das Kooperative Baulandmodell Köln wurde im Dezember 2013 vom Stadtrat beschlossen. Es versteht sich als Werkzeug, um die Bereitstellung des in großem Umfang benötigten bezahlbaren Wohnraumes zu fördern. Es verpflichtet Bauherren und Investoren, einen Anteil öffentlich geförderten Wohnraumes zu realisieren und soll sie stärker an den Infrastrukturkosten beteiligen. Zwei Jahre nach Beschluss dieses Instrumentes informieren wir über den aktuellen Stand der Umsetzung. Zeigt das Instrument Wirkung? Wie hat es sich auf die Wohnraumversorgung ausgewirkt?
Zu Gast sind:
Anne Luise Müller, Leiterin des Stadtplanungsamtes Köln
Stefan Frey, Stefan Frey Immobilien-Projekt-Management AG, Köln 
Barbara Moritz, von 2000 bis 2014 Vorsitzende der Ratsfraktion Bündnis 90 / Die Grünen
Michael Weisenstein, Ratsfraktion DIE LINKE
Moderation: Burkard Dewey, stv. Vorsitzender hdak
Dienstag, 05.04.2016, 19:00 bis 20:00 Uhr | Haus der Architektur Köln, Josef-Haubrich-Hof, 50676 Köln | Veranstalter: Haus der Architektur Köln, in der Reihe „Jeden Dienstag 19 Uhr - eine Stunde Baukultur“ | Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich
www.facebook.com/events/1283615241664885/


Donnerstag/Freitag, 7./8. April 2016, Fritz Thyssen Stiftung
Die Bildmacht des Denkmals - Ikonisierung und Erlebnis archäologischer Denkmäler im Stadtbild
Öffentliches Kolloquium des Arbeitskreises Bodendenkmäler der Fritz Thyssen Stiftung

Denkmäler können zwar bekanntlich nicht reden, sprechen aber durch Präsentation und Inszenierung. Diese Erscheinung der Monumente, die bisweilen stärker als jede sprachliche Äußerung ist, hat Überzeugungskraft und prägt unser Bild von der Vergangenheit. Das Kolloquium thematisiert, auf welchen Sinnstiftungen, Werten und Wirkungsabsichten die Bildmacht der Denkmäler gründet, und wie die Monumente durch die Bedeutungsaufladung ihre stadträumliche Umgebung beeinflussen.
Die zentrale Fragestellung lautet daher, wie gesellschaftliche und politische Gruppen – in Abhängigkeit von ihrer eigenen Prägung und den medialen Möglichkeiten der jeweiligen historischen Epoche – die Deutung über Monumente gewinnen und behaupten. Verschiedene Dimensionen von Ikonisierung werden in drei Abschnitten untersucht:
Zunächst geht es darum, wie durch zweidimensionale Darstellung der Objekte Denkmäler überhaupt zu solchen gemacht und auf Dauer fixiert werden.
Der Sog des Bildraumes stellt die nächste Stufe bei der Inszenierung der Denkmäler dar. Hier liegt der Fokus auf der bühnenhaften Darbietung der Objekte im Stadtraum und der suggestiven Mach dieses Ensembles. Wie das Bild von der Vergangenheit durch Reenactment als physisches und Augmented Reality als digitales Event geschaffen wird und wie dieses den Zugang des Publikums zur Vergangenheit intensiviert, wird im dritten Abschnitt diskutiert.
Donnerstag/Freitag, 07./08.04.2016 |  Fritz Thyssen Stiftung, Apostelnkloster 13-15, 50672 Köln | Veranstalter: Arbeitskreis Bodendenkmäler | Eintritt frei, Anmeldung erforderlich unter www.fritz-thyssen-stiftung.de/veranstaltungen/veranstaltungen/aktuelle-veranstaltungen/
www.fritz-thyssen-stiftung.de/arbeitskreise/arbeitskreis-bodendenkmaeler/aktuelles/


Donnerstag, 7. April 2016, 19:00 Uhr, Haus der Architektur Köln
Wohnprojekte-Stammtisch
Netzwerk für gemeinschaftliches Bauen und Wohnen

Aus dem Netzwerk für gemeinschaftliches Bauen und Wohnen heraus hat sich ein Stammtisch gegründet, der sich regelmässig trifft. Im informellen Rahmen können hier Ideen, Informationen und Erfahrungen über Wohnprojekte ausgetauscht werden und vielleicht ergibt es sich, daß mann/frau hier auch Menschen für die Realisierung eines gemeinsamen Wohnprojektes kennenlernt.
Donnerstag, 07.04.2016, 19:00 bis 21:00 Uhr | Haus der Architektur Köln, Josef-Haubrich-Hof, 50676 Köln | Veranstalter: Netzwerk für gemeinschaftliches Bauen und Wohnen, ein Projekt des hdak | Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich
www.hda-koeln.de/baugemeinschaften/160407_wohnprojekte-stammtisch/


Donnerstag, 7. April 2016, 19:00 Uhr, Rotonda Business-Club
Kunst des Alltäglichen - Architektur aus Flandern und Brüssel
Gründer / Durchbruch / Aufbruch

Architekten aus Flandern und Brüssel schlagen derzeit international hohe Wellen wegen ihrer unkonventionellen und zuweilen surrealistischen Ansätze, mit der alltäglichen Umwelt umzugehen. Die dreiteilige Reihe bringt einige der wichtigen Exponenten dieser lebendigen architektonischen Kultur aus dem Westen Europas zusammen.
Donnerstag, 07.04.2016, 19:00 Uhr | Rotonda Business-Club, Raum 4, Salierring 32, 50677 Köln | Veranstalter: KAP Forum | Eintritt frei, um Anmeldung per E-Mail an anmeldung@kap-forum.de wird gebeten
www.kap-forum.de


Freitag, 8. April 2016, 18:30 Uhr, COLABOR
Urban Agriculture Europe
Buchvorstellung und Diskussion im Rahmen des urbanoSALON#6

Was kann die Landwirtschaft zur nachhaltigen entwicklung europäischer Städte beitragen? Wie können damit vitale Stadträume mit neuen sozialen und ökologischen Qualitäten geschaffen werden, die auch ökonomisch tragfähig sind? Das Buch „Urban Agriculture Europe“ dokumentiert einen vierjährigen, europaweit geführten Forschungsprozess, der sich diesen Fragen widmete. Es versteht sich als Kompendium zu diesem viel diskutierten Themenfeld. Im Rahmen des urbanoSALON#6 stellen Mitglieder des Projektverbundes das Projekt und das Buch vor. Im Austausch mit Akteuren aus der lokalen Food- und Gartenszene in Köln wird eine Übersetzung in den lokalen Kontext unternommen.
Es diskutieren: Axel Timpe (RWTH Aachen, Herausgeber und Autor), Rolf Born (Landwirtschaftskammer NRW, Projektmitglied) Katharina Schwartz (COLABOR, Ernährungsrat Köln & Umgebung)
Moderation: Anna Galda (urbanophil.net).
Freitag, 08.04.2016, 18:30 Uhr | COLABOR, Raum für Nachhaltigkeit, Vogelsanger Str. 187, 50825 Köln | Veranstalter: URBANOPHIL in Kooperation mit der SRL RG-NRW und dem JOVIS Verlag | keine Anmeldung erforderlich, um eine Spende wird gebeten
www.urbanophil.net/category/urbanophil/urbanosalon/


Dienstag, 12. April 2016, 19:00 Uhr, Haus der Architektur Köln
Grüngürtel für alle?
FC-Erweiterung am Decksteiner Weiher

In der Reihe „Jeden Dienstag 19 Uhr - eine Stunde Baukultur“
Das Geißbockheim am Decksteiner Weiher soll auf Wunsch des 1. FC Köln um drei Kunstrasenplätze mit Flutlichtanlage, um eine Tiefgarage und um ein zweigeschossiges Leistungszentrum erweitert werden. Die als Ballonwiese bekannte Fläche würde umfangreich umgestaltet; die entstehenden Kunstrasenfelder eingezäunt und somit der bisher öffentlichen Nutzung durch die Allgemeinheit in weiten Teilen entzogen.
Bereits die Erweiterung des Geißbockheims 2009 galt als Präzedenzfall, liegt das Gelände doch im Landschaftsschutzgebiet „Äußerer Grüngürtel“ und steht unter Denkmalschutz. Auch die aktuellen Erweiterungspläne lassen weitreichende Eingriffe in die Natur und das Landschaftsbild befürchten. Wird dieses neue Vorhaben der letzte Erweiterungswunsch bleiben oder sucht man doch besser gleich nach einem alternativen Standort?
Erneut regt sich Protest in der Kölner Stadtgesellschaft. Wie schon 2012, als die Freigabe der bei der Bevölkerung so beliebten Jahnwiese für den Bau eines Leistungszentrum des Deutschen Fußball-Bundes DFB durch spontante Bürgerproteste verhindert werden konnte, sprechen sich auch heute namhafte Stimmen gegen eine weitere Privatisierung des öffentlichen Grüngürtels aus. Welche Chancen hat der Bürgerprotest heute? Und wie ist der Stand der Planung?
Wir diskutieren mit dem Publikum und mit Dr. Thomas Werner (Stadtkonservator Köln), Dr. Joachim Bauer (stv. Leiter Amt für Landschaftspflege und Grünflächen), Dr. Eva Bürgermeister (SPD-Ratsfraktion, Stadtentwicklungsausschuss, Vorsitzende Ausschuss für Kunst und Kultur), Harald von der Stein (Mitglied im Landschaftsbeirat), Kirsten Jahn (Ratsfraktion Bündnis 90/Die Grünen), Birgit Gordes (Ratsfraktion CDU, Vorsitzende Stadtentwicklungsausschuss), Ulrich Breite (Ratsfraktion FDP),  Alexander Wehrle (Geschäftsführer 1. FC Köln), Prof. Dr. Barbara Schock-Werner (Vorstandsvorsitzende RVDL Regionalverband Köln), Dr. Henriette Meynen (Ehrenvorsitzende Fortis Colonia), sowie Vertretern der Bürgerinitiative „Grüngürtel für Alle“
Konzeption und Einführung: Ute Becker, Vorstandsmitglied hdak
Moderation: Jürgen Keimer, Vorstandsmitglied hdak
Dienstag, 12.04.2016, 19:00 bis 20:00 Uhr | Haus der Architektur Köln, Josef-Haubrich-Hof, 50676 Köln | Veranstalter: Haus der Architektur Köln, in der Reihe „Jeden Dienstag 19 Uhr - eine Stunde Baukultur“ | Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich
www.facebook.com/events/1164365620240206/


Montag, 18. April 2016, 19:30 Uhr, Domforum
BDA Montagsgespräch

Montag, 18.04.2016, 19:30 bis 21:30 Uhr | Domforum, Domkloster 3, 50667 Köln | Veranstalter: Bund Deutscher Architekten BDA Köln | Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich
www.bda-koeln.de


Dienstag, 19. April 2016, 19:00 Uhr, Haus der Architektur Köln
Perspektiven für das Wohnen in Chorweiler
Schwerpunktreihe Wohnen
In der Reihe „Jeden Dienstag 19 Uhr - eine Stunde Baukultur“

Die städtische Wohnungsbaugesellschaft GAG Immobilien AG wird im Norden des Kölner Stadtteils Chorweiler 250 neue Wohnungen bauen und 1.200 Wohnungen einer sog. „Schrottimmobilie“ im Zentrum der Großsiedlung sozialverträglich modernisiern. Viel öffentliches Geld wird hierfür in die Hand genommen. Beginnt in Chorweiler eine Eine neue Ära, zusammen mit der geplanten Aufwertung durch die Stadtplanung?
Kathrin Möller, Mitglied des GAG-Vorstands, im Gespräch mit dem hdak und dem Publikum zu den anspruchsvollen Plänen ihres Unternehmens.
Begrüßung und Moderation: Prof. Christl Drey, Vorstandsvorsitzende hdak
Dienstag, 19.04.2016, 19:00 bis 20:00 Uhr | Haus der Architektur Köln, Josef-Haubrich-Hof, 50676 Köln | Veranstalter: Haus der Architektur Köln, in der Reihe „Jeden Dienstag 19 Uhr - eine Stunde Baukultur“ | Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich
www.facebook.com/events/434667693390452/


Montag, 25. April 2016, 17:00 Uhr, Clouth-Quartier
Über die Baustelle des Clouth-Quartiers
BDA Montagsgespräch - On Tour

Mit dem Abbruch der ehemaligen Gummiwerke auf dem Clouth-Gelände endet zwar ein Stück Kölner Industriegeschichte, aber der Blick in die Zukunft verspricht viel. Bis Ende 2019 sollen hier mehr als 1.000 Wohnungen und 25.000 Quadratmeter für Gewerbezwecke entstehen. Noch braucht es für die Begehung der Baustelle festes Schuhwerk, auch wenn die ersten Wohnungen bereits bezogen und die Abbrucharbeiten seit Mitte 2015 beendet sind. Für das BDA-Montagsgespräch on Tour am 25. April öffnet sich das Baustellentor und Bernd Streitberger, Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft ‘moderne stadt‘, führt über das Gelände.
Montag, 25.04.2016, 17:00 bis 19:00 Uhr | Der genaue Treffpunkt wird bei der Anmeldung bekannt gegeben | Veranstalter: Bund Deutscher Architekten BDA Köln | Unkostenbeitrag: 10 Euro, für BDA-Mitglieder ist die Führung kostenfrei, Anmeldung erforderlich an info@bda-koeln.de
www.bda-koeln.de/aktuelles/veranstaltungen/artikel/2016/03/15/ueber-die-baustelle-des-clouth-quartiers.html


Dienstag, 26. April 2016, 10:00 bis 16:00 Uhr
Was wäre, wenn ...?
Nicht verwirklichte städtebauliche Projekte in Köln

Es ist ein interessantes Gedankenspiel, sich das Aussehen der Umgebung vorzustellen, wenn städtebauliche Weichen anders gestellt oder Pläne doch realisiert worden wären. Wie sähe die Stadt aus, wenn beispielsweise das alte Köln im Mittelalter einen weniger ungebremsten Aufschwung genommen hätte, wenn Napoleon im Rheinland nicht besiegt worden wäre, wenn bestehende Entwürfe städtebaulicher Planungen ausgeführt worden wären?
Dientag, 26.04.2016,10:00 bis 16:00 Uhr | Treffpunkt: Haupteingang des Deutzer Bahnhofs, Köln-Deutz | Veranstalter: Thomas-Morus-Akademie Bensberg | Teilnahmegebühr 63 € | schriftliche Anmeldung beim Veranstalter erforderlich
www.tma-bensberg.de


Dienstag, 26. April 2016, 19:00 Uhr, Haus der Architektur Köln
Öffentliche Sicherheit und Öffentlicher Raum
In der Reihe „Jeden Dienstag 19 Uhr - eine Stunde Baukultur“

Brennpunkt öffentlicher Raum: seit Monaten wird in Köln und der Republik über die Silvester-Vorfälle diskutiert und berichtet. Was kann Architektur leisten, um sich im öffentlichen Raum wohl zu fühlen und diesen auch gefühlt sicherer zu gestalten. Professor Ludwig Wappner aus dem Büro Allmann, Sattler Wappner Architekten aus München, der zur Zeit die gesamte Domumgebung und insbesondere auch die Unterführung unter dem Museum Ludwig gestaltet, wird hierzu in einem Vortrag seine Vorstellungen und Erfahrungen in Köln auch im Vergleich zu anderen öffentlichen Projekten seiner Heimatstadt München darlegen.
Bei der anschließenden Diskussion wird auch die Leiterin des Stadtplanungsamtes, Frau Anne Luise Müller, für Fragen zur Verfügung stehen wird. Der Abend ist eine gemeinsame Veranstaltung des Hauses der Architektur mit der Bürgergemeinschaft Altstadt.
Moderation: Jürgen Keimer, Vorstandmitglied hdak
Dienstag, 26.04.2016, 19:00 bis 20:00 Uhr | Haus der Architektur Köln, Josef-Haubrich-Hof, 50676 Köln | Veranstalter: Haus der Architektur Köln, in der Reihe „Jeden Dienstag 19 Uhr - eine Stunde Baukultur“ | Eintritt frei, keine Anmeldung erforderlich
www.facebook.com/events/961032303975617/


Freitag, 29. April 2016, 10:00 bis 18:00 Uhr, Köln-Stammheim/Flittard
Im stillen Winkel tut sich was
Moderne in Stammheim und Flittard

Von wegen „stiller Winkel“ – die evangelische Immanuel-Kirche des Architekturbüros Sauerbruch Hutton als einer der wichtigsten neuen Kirchenbauten hat die Aufmerksamkeit von Kunstinteressierten auf Köln-Stammheim gelenkt. Jüngst wurde das Berliner Büro dafür mit dem Deutschen Architekturpreis 2015 ausgezeichnet. Neben der malerischen Lage am Rhein haben Stammheim und Flittard aber bereits mit einem Skulpturenpark, einem seltenen technischen Denkmal, ungewöhnlicher moderner Kirchenarchitektur und einem Gesamtkunstwerk besonderer Art weitaus mehr zu bieten. Im „Stillen Winkel“ gibt es viel zu sehen!
Freitag, 29.04.2016, 10:00 bis 18:00 Uhr | Treffpunkt: S-Bahn-Haltestelle Köln-Stammheim | Veranstalter: Thomas-Morus-Akademie Bensberg in Kooperation mit dem Rheinischen Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz | Teilnahmegebühr 69 € | schriftliche Anmeldung beim Veranstalter erforderlich
www.tma-bensberg.de

Haus der Architektur Köln · Josef-Haubrich-Hof 2 · 50676 Köln · Telefon 0221-3109706 · info@hda-koeln.de
© 2005-2015 | Druckversion | Facebook Twitter Google+ | Impressum Datenschutzerklärung | Sie sind hier:  hdak Kölner Baukultur Kalender